• Noah

    Weitsprung mit Freude

  • Tim

    Hochsprung in Perfektion

  • Priska

    Schleuderball bei schönstem Wetter

  • Jim

    Jung geblieben

  • Schaukelring

    Let's, gooo!

  • Gutzimanne

    Die besten Gutzimänner

  • Gruppenfoto
28Sep
4Okt
04. 10 19:30 - 21:30
11Okt
11. 10 19:30 - 21:30
6Jan
06. 01 18:00 - 23:00
6Jan
06. 01 18:00 - 23:00
6Jan
06. 01 18:00 - 23:00
6Jan
06. 01 18:00 - 23:00
6Jan
06. 01 18:00 - 23:00
6Jan
06. 01 18:00 - 23:00
6Jan
06. 01 18:00 - 23:00

Am 31. August fand die Austragung des 87. Vergleichswettkampfes zwischen Lachen und Einsiedeln auf den Anlagen im schönen Klosterdorf statt.

Nach 3 Jahren ist es dem STV Lachen endlich wieder gelungen den begehrten Pokal nach Hause zu holen. Mit 101.5 zu 91.5 Punkten durften die Lachner Athletinnen und Athleten sich verdient freuen und den Wanderpreis nach dem Güggeli Essen entgegennehmen.

 

Die Lachner Athleten starteten mit einem verdienten Doppelsieg von Thomas Hager und Martina Schwander im 100m Sprint nervenstark in den harten Wettkampftag. Beflügelt durch diesen starken Anfang, sicherten die Lachner in der dünnen Höhenluft sogar den fünffachen Sieg im Kugelstossen, wobei aber nur die besten 3 Athleten Punkte sammeln konnten. An erster Stelle lag Tim Fasser (12.65m), an zweiter Stelle Noah Fleischmann (12.54m) und der dritte Punktesammler in dieser Disziplin war Peter Schöni (12.27m).  

Nach einem kurzen Zwischentief im 800m, ging es mit einem spannenden Duell im Weitsprung und Speerwurf wieder Richtung Tagessieg. Doch auch die Einsiedler liessen nichts anbrennen und holten sich den 3-fach Sieg im Hochsprung, wie auch im 3000m.

Die Lachner-Werfer wussten, jetzt müssen wir liefern! Und mit sensationellen Leistungen erzielten sie im Diskuswurf, wie auch im Schleuderball den 3-fach Sieg und somit die Maximalpunktezahl.

Noah Fleischmann konnte im ganzen Wettkampf 25 Punkte ergattern und war somit der Beste Lachner, gefolgt von Tim Fasser (16 Punkte) und Martina Schwander (11.5 Punkte).

Auch nach der Sommerpause sind die Lachner-Athletinnen und -Athleten in Topform, so steht dem LMM Finale der Senioren in zwei Wochen nichts mehr im Wege.